Bio-CO2-Anlage

„Anlage“ ist etwas übertrieben, es handelt sich um simple CO2-Zufuhr, mit einfachsten Mitteln bewerkstelligt. Wir haben hier extrem hartes Wasser (24° dGH), was meine Pflanzen in der Vergangenheit stimulierte, biogene Entkalkung zu betreiben. So entschied ich mich zunächst für ein Provisorium zu Testzwecken. Dieses Provisorium läuft jetzt seit zwei Jahren recht erfolgreich.

Materialbedarf

  • leere Saftflasche mit möglichst großem Deckel
  • Aquarienschlauch 4/6 mm
  • Kleber oder besser Silikon

Außerdem benötigt man eine Bohrmaschine mit einem 6-mm-Holzbohrer. Damit bohrt man zunächst ein Loch in den Deckel, durch den der Schlauch gesteckt wird. Anschließend wird rund um den Schlauch sowohl von oben als auch innen im Deckel mit Kleber oder Silikon abgedichtet. Im Beispiel habe ich einen haushaltsüblichen Alleskleber verwendet.

Damit ist der Bastel-Teil auch schon abgeschlossen. Für meine kleinen Aquarien (54, 63, 84 und 125 Liter) benutze ich 1-Liter-Flaschen. Zur CO2-Erzeugung verwende ich folgende Mischung:

Rezept

  • ca. 0,5 l Wasser
  • 200 g Zucker
  • 1/3 Tüte Trockenhefe

Damit der Zucker schneller auflöst, nehme ich lauwarmes Wasser und schüttele das Zuckerwasser mit der Hefe einmal kräftig durch, Flasche zuschrauben, fertig. Den Schlauch zum Einleiten des CO2 stecke ich auf die Öffnung für den Diffusor am Innenfilter der Aquarien. Die Flasche steht immer auf dem Aquarium. Dies ist mir sehr wichtig, da ich kein Rückschlagventil verwende und nur so sicherstellen kann, dass kein Wasser aus dem Aquarium ausläuft.

Ich möchte abschließend noch ausdrücklich auf ein paar Dinge hinweisen:

1. Die CO2-Zufuhr ist unkontrolliert und ungeregelt.
2. Die Flasche darf nicht zu voll sein (siehe Bild), um zu verhindern, dass die Suppe ins Aquarium läuft.
3. Auslaufgefahr! Wie bereits erwähnt, steht die Flasche bei mir immer auf dem Aquarium, um ein Auslaufen zu vermeiden.

Ein Kommentar zu Bio-CO2-Anlage

  1. Pingback: Updates | fish n' shrimps mit magerquark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.