Planarien und Panacur

Eingeschleppt habe ich sie vermutlich mit lebenden Tubifex, die ich gelegentlich für meine Dornaugen kaufe aber auch an alle anderen Fische verfüttere. Eine weitere Quelle könnten neuen Pflanzen sein.

Anfangs hielt ich die Tiere für harmlos. Vor zwei Wochen jedoch musste ich feststellen, dass sie meinen Bestand an roten Posthornschnecken etwa halbiert haben und keinerlei Schneckennachwuchs hochgekommen ist. So wurde es Zeit zu handeln. Als Sofortmaßnahme zur Rettung meiner Schnecken habe ich einen großzügigen Wasserwechsel durchgeführt und dabei so viele Planarien wie möglich abgesammelt, die Pflanzen abgewaschen und den Filter gründlich gereinigt. Die Zahl der Planarien ist dadurch erstmal stark zurück gegangen.

Einen Teil der abgesammelten Planarien habe ich zu Beobachtungszwecken in ein 1,5-Liter-Glas mit Aquarienwasser und ein paar Pflanzenresten gegeben. Eine ebenfalls eingesetzt Blasenschnecke wurde sofort von den Planarien angegriffen, war binnen Minuten von mehreren Planarien, die in ihr Haus eindrangen, belagert und nach wenigen Stunden tot.

Mir fiel Elas Blogeintrag wieder ein und ich nahm Kontakt zu einer Bekannten auf, die beim Tierarzt arbeitet. Am Wochenende bekam ich zwei Tabletten Panacur 500. Die empfohlene Dosis liegt laut Internetrecherche und Elas Blogeintrag bei 100 – 150 mg pro 100 Liter Aquarienwasser.

Nach 80 %-igen Wasserwechsel habe ich gestern eine der beiden Tabletten mit 500 mg Wirkstoff in 250 ml Wasser aufgelöst und von dieser Suspension 25 ml, also 50 mg Wirkstoff ins Aquarium gegeben. Sollte sich binnen zwei Tagen keine Änderung bei den Planarien zeigen, werde ich nachdosieren.

Dieser Beitrag wurde unter Zeugs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Planarien und Panacur

  1. magerquark sagt:

    Das Mittel ist jetzt seit 36 Stunden im Wasser. Während ich gestern Morgen beim Einschalten des Lichts noch eine Würmer an der Scheibe rumkriechen sah, konnte ich heute Morgen keinen einzigen entdecken. Guppys, Garnelen und Schnecken sind wohlauf.

  2. magerquark sagt:

    Ein paar einzelne Würmer gibt es im 54er noch. Man sieht sie nicht sofort, sie fallen erst nach längerer Beobachtung auf. Daher habe ich heute 10 ml nachdosiert.

    Außerdem habe ich die Behandlung im Balkonteich, der Wasserflohzucht, im 12er, im Schneckenbabyaufzuchteimer und im Planarienbeobachtungsglas in gleicher Dosierung begonnen.

  3. magerquark sagt:

    Die ersten Ausfälle

    Meine Wasserflöhe sind tot. Die Muschelkrebse und Schnecken in der Wasserflohzucht sind jedoch noch munter. Den Ausfall der Flöhe habe ich befürchtet und bereits Plan B (Neustart der Wasserflohzucht) im Hinterkopf. Ich habe trotzdem behandelt, da die dort lebenden Schnecken voller Würmer sind.

    Im Planarienbeobachtungsglas, wo man sonst immer ein paar Würmchen an den Scheiben rumkriechen sah, finde ich aktuell keinen einzigen. Die darin lebenden Garnelen sind allerdings fit.

  4. magerquark sagt:

    Sichtbarer Erfolg

    Im 54er kann ich auch nach längerer Suche keine Würmer mehr entdecken. Der erste Erfolg stellt sich ebenfalls ein: Ich habe Nachwuchs bei den roten Posthornschnecken.

    Abgesehen von den Wasserflöhen sind keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen.

  5. magerquark sagt:

    Behandlung abgeschlossen

    Auf Anraten habe ich nach Panacur-Gabe drei Wochen lang kein Wasser gewechselt. Mittlerweile ist in allen Becken die Behandlung abgeschlossen und ich konnte nirgendwo Planarien entdecken. Sonst fand ich sie u.a. nach dem Gärtnern im Eimer mit den Pflanzenresten, im und am Filter usw. Aber jetzt: nichts. Ich kann wohl behaupten, wurmfrei zu sein.

    Abgesehen von den Wasserflöhen habe ich auch keine Ausfälle zu beklagen, weder bei den Garnelen, noch bei den Schnecken. Selbst die Turmdeckelschnecken, die laut Recherche bisweilen empfindlich auf Panacur reagieren, haben alle überlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.