Red Fire

Red Fire

Red Fire

Ein paar meiner Red-Fire-Garnelen leben im Guppybecken, wo sie die Aufgabe haben, den anfallenden Mulm von rund 50 Guppys in Schach zu halten. Erstaunlicherweise sind sie dort extrem rot gefärbt, wesentlich stärker als im anderen Becken. Gelegentlich fange ich von den prächtig gefärbten Tieren welche raus und setze sie um, dafür kommen etwas blassere zu den Guppys. Nach ein paar Tagen sind auch diese knallrot.

Red Fire

Red Fire

Dieser Beitrag wurde unter Viecher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Red Fire

  1. Jürgen sagt:

    Hallo Stephanie,

    das selbe habe ich bei meinen Red Fire auch festgestellt. Im Artenbecken sind sie verhältnismäßig blass. Sobald ich sie umsetze zu meinen Lebendgebärenden werden sie knallrot. Es kommt dann zwar nicht viel nachwuchs hoch aber die Elterntiere sind plötzlich extrem gefärbt.

    Gruß,

    Jürgen

  2. w. sagt:

    moin

    interessantes phänomen, was passiert eigentlich mit den roten wenn man sie zurücksetzt zu den anderen garnelen ? werden die wieder blasser oder bleibt die rotfärbung ?

    w.

  3. magerquark sagt:

    Guten Morgen, ihr Zwei!

    Die zweite Gruppe lebt ja nicht in einem Artbecken, sondern im 84er. Dort ist allerdings der Fischbestand deutlich geringer und lediglich ein einziger Fisch, mein Schwertträger, der schonmal eine Garnele schief von der Seite anguckt und sie auf ihre Eignung als Futter überprüft. Der Rest sind ausgesprochene Pazifisten (Dornaugen), Feiglinge (Perlhuhnbärblinge) und Gurkenfans (Antennenwelse). Wenn ich ein paar Tiere austausche, werden die im 84er tatsächlich mit der Zeit blasser. Diese extrem leuchtende Rotfärbung habe ich nur im Guppybecken. Im 84er sind die gut gefärbten auch nicht so flächendeckend rot, die sind eher rot/farblos gemustert.

    Ob es vielleicht am Nahrungsangebot liegt? Viele Guppys machen auch viel Mist. Das Futter ist in etwa gleich. Ich füttere abwechselnd Flockenfutter, Futtertabletten, Granulat, gefrorene Mückenlarven, getrocknete und lebende Wasserflöhe sowie Gurken etc. für die Welse, also nichts Besonderes und vor allem kein spezielles Garnelen- oder Farbfutter.

    Ich überlege ja nun schon, beim Umzug alle Garnelen zu den Guppys zu tun. Allerdings weiß ich nicht, ob das dann nicht doch ein bisschen viel wird. Ich kann nicht gut abschätzen, wieviele Garnelen ich jetzt habe, aber 100 dürften es wohl sein.

    Gruß
    Stephanie

    • Jürgen sagt:

      Hallo,

      was Stephanie da schreibt ist die genaue Beschreibung der Umstände, in denen meine RF leben. Abgesehen davon, dass meine RF normalerweise mit Blasenschnecken in einem Artenbecken leben und ich keine getrockneten Wasserflöhe füttere, dafür kommen bei mir noch getrocknete Mülas und Spirulina hinzu.

      Gruß,

      Jürgen

  4. Andreas sagt:

    Holla,

    neulich war auf VOX (?) ein Beitrag über Zwerggarnelen zu sehen.

    Dort fiel unter anderem der Satz:

    „Wenn man die Red-Fire Garnelen mit Fischen vergesellschaftet, prägt sich eine deutlich stärke Rot-Färbung aus“ (Sinngemäß)

    Das deckt sich ja genau mit deiner Erfahrung.

    Gruß
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.