Inventur bei den Jung-Amanos

Da einige Pflanzen heraus gerissen waren und ich außerdem noch eine Wurzel im 63er unterbringen wollte, habe ich heute das Becken komplett leer geräumt und bei der Gelegenheit die Garnelen gezählt. Schließlich will man ja wissen, ob von der Aufzucht noch alle da sind. Zu diesem Zweck habe ich alles Leben – außer den beiden Hara jerdoni, die liegen eh nur wie tot rum – aus dem Becken gefangen und in einen Eimer gestopft. Die Fangaktion als solche ist schon ein Erlebnis für sich, im Eimer nachher sah es voller aus als erwartet:

Junge Amanogarnelen

Junge Amanogarnelen

Darin befinden sich ein ausgewachsenes Männchen, ein ausgewachsenes, eiertragendes Weibchen, 79 junge Amanogarnelen und eine Red Fire (oben rechts, ziemlich genau in der Mitte zwischen ein und zwei Uhr). Die Red Fire war vermutlich schon im 12er. Beim Umsetzen ins 63er kam mir bereits eine Garnele rötlich vor. Da ich im 12er Mooskugeln aus dem Red-Fire-Becken eingesetzt hatte, wird der illegale Einwanderer wohl auf diesem Weg dazu gestoßen sein.

Ich war überrascht, dass es tatsächlich noch so viele sind, da man im 63er immer nur ein paar rumwuseln sieht. So ging ich davon aus, dass eine große Anzahl vielleicht doch nicht durchgekommen wäre.

Gleichzeitig habe ich Unmengen von Schnecken in den Balkonteich entsorgt. Da ich meine Jung-Amanos häufig und großzügig füttere, ist auch die Schneckenpopulation zu einer stattlichen Armee herangewachsen.

Dieser Beitrag wurde unter Viecher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Inventur bei den Jung-Amanos

  1. Ivonne sagt:

    Hallo,
    ich habe einen Tipp bekommen, wo ich noch was von dir lesen kann. Super Seiten! Dein blog hier gefällt mir sehr, sehr gut. Viele von den alten Sachen kenne ich natürlich schon.

    Deine Amanozucht hat ja toll geklappt. Herzlichen Glückwunsch. Hat sich doch gelohnt, es immer und immer wieder zu versuchen. Bei mir wuseln auch gerade wieder zwei tragende Weibchen im Becken herum und wenn ich sie sehe, juckt es mich, auch noch einen Versuch zu machen. Aber eigentlich habe ich gerade keine Zeit für so was.

    Vielleicht magst du mir mal eine email schicken? Ich würde dich gerne etwas fragen, aber nicht so öffentlich.

    Liebe Grüße, Ivonne (Fischine)

  2. magerquark sagt:

    Hi!

    Danke für das Lob! :-)

    Von meinen Elterntieren gibt es mittlerweile nur noch ein Pärchen. Allerdings ist das Weibchen dauernd eiertragend. Da das Salzwasser hier eh noch rumsteht, werde ich die Larven wohl wieder absaugen und umsetzen, falls ich den Zeitpunkt des Entlassens mitbekomme.

    Ich hoffe, du schaust jetzt öfter vorbei. E-Mail ist raus.

    Gruß
    Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.