Treffen „Hinter den Kulissen“

Vor zwei Jahren waren wir mit ein paar Leuten aus dem Aquariumforum bei einer „Hinter den Kulissen“-Führung im Aquazoo in Düsseldorf. Dieses Jahr begab sich der Olymp der Aquaristik nach Darmstadt, um das weltberühmte Vivarium mit seiner Anwesenheit zu beehren. Und da dies für mich und meinen Lebensabschnittsgefährten ein Heimspiel ist, haben wir das Ganze organisiert.

Um 14 Uhr trafen wir uns im Vivarium, der Tierpfleger wartete bereits und führte uns direkt in den Backstage-Bereich des 1965 erbauten Aquarien- und Terrarienhauses. Hier werden Jungtiere aufgezogen und Tiere „aufbewahrt“, für die in der Ausstellung kein Platz ist.

In der iBäh-Lounge wohnen Heimchen, Grillen und ähnlich schreckliches Viehzeugs. Ich bin nicht reingegangen und habe nur vom Eingang aus geknipst. Man sieht deutlich, dass die Halle renovierungsbedürftig ist, aber wie das so ist in Zoos, fehlt es an allen Ecken und Enden am Geld.

Die gruseligsten iBähs fanden wir in einem schmucklosen Glaskasten im unteren Bereich. Sie sind ungeplant im Zoo gelandet, haben sich quasi zusammen mit einer anderen Tierart dort eingeschmuggelt.

iBäh!

iBäh!
Südamerikanische Riesenheuschrecken

Wir wanderten durch den Wirtschaftsbereich des Zoos, wo wir unter anderem ein paar punkig aussehenden Hühner begegneten, die wohl auch nicht allzu oft Besuch haben.

Unser Weg führte zum Tropenhaus, in dem Schmetterlinge und Stumpfkrokodile leben. Ein besonderes Highlight war auch hier der Blick „Hinter die Kulissen“ und vor allem das Betreten des Krokodil-Geheges!

Zum Schluss durften wir noch ins Gehege der Riesenschildkröten. Die gemächlichen Herrschaften ließen unser Geknipse und Anfassen sehr geduldig über sich ergehen.

Alles in allem hat uns die Führung sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht. Anschließend schauten wir uns noch den Rest des Vivariums an.

Dann tranken wir einen Kaffee, bis wir endlich unseren reservierten Tisch bei den XXL-Schnitzeln in Beschlag nehmen konnten! Allerdings haben wir alle Schnitzel in normaler Größe gewählt, denn die sind schon kaum zu schaffen. Gerade mal zwei von neun Personen haben ihr Schnitzel aufgegessen.

Schnitzel "normal"

Schnitzel „normal“

Eigentlich war für den Sonntagvormittag noch ein Besuch bei der Börse im hiesigen Aquarienverein geplant, aber aufgrund akuter Lustlosigkeit, haben wir uns dann spontan entschieden, lieber noch einen Kaffee zu trinken. Eigentlich wollten wir unseren Cory-Bestand aufstocken, aber das lässt sich bei anderer Gelegenheit auch noch nachholen.

Fischbilder gibt’s von diesem Wochenende leider keine, aber immerhin habe ich Ansätze für Lebenfutter bekommen. Wenn ich es schaffe, sie noch ein paar Tage am Leben zu erhalten, kann ich sie ja mal vorstellen. Einstweilen stehen sie in Tupperdosen in der Küche und fürchten meine pflegerischen Eingriffe.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Pfützen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Treffen „Hinter den Kulissen“

  1. Pingback: Was war inzwischen – KW 43 | my so called life

  2. Pingback: Nachtrag zum Treffen “Hinter den Kulissen” | fish n' shrimps mit magerquark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.