Prachtschmerle untergebracht

Schweren Herzens habe ich mich heute von der Prachtschmerle getrennt, die ich im vergangenen Jahr mit dem 112er bekommen hatte. In den letzten Wochen sind zwei Umstände zusammengekommen: Ich habe Ende Oktober ein Becken erspäht, in dem meine Schmerle gut aufgehoben wäre, weswegen ich nicht lange zögerte, Kontakt aufzunehmen, als das Projekt 500-Liter-Becken endgültig begraben bzw. die Hardware in die Einzelteile zerlegt wurde.

Der Darmstädter Aquarien- und Terrarienverein Hottonia e. V. veranstaltet zweimal jährlich eine Fisch- und Pflanzenbörse, bei der wir Ende Oktober waren. In einem der Schaubecken tummelt sich ein bunter Haufen unterschiedlicher Schmerlen. Genau dort wollte ich mein Schmerlchen jetzt untergebracht haben.

So schrieb ich eine E-Mail an den Vereinsvorstand, in der ich die Situation kurz erklärte. Er bot mir an, mit meiner Schmerle mittwochs abends im Vereinsheim vorbeizuschauen, was wir heute gemacht haben. Gestern fuhren wir von Krefeld nach Darmstadt, so dass der Mittwoch gerade passend war. Die Schmerle fuhr im Eimer mit und musste dort auch die Nacht und den heutigen Tag verbringen, ein paar Filterschwammstücke und Kunstpflanzen dienten ihr als Verstecke.

Heute Abend fuhren wir dann zum Vereinsheim. Nachdem man mein armes Schmerli erstmal ausgelacht hat, weil es noch so klein ist, hat man direkt mit der Umsetzung begonnen, die Schmerle ans fremde Wasser gewöhnt, irgendwann aus dem Eimer gekeschert und dann zu den Kollegen geschmissen.

Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass die Schmerle sofort im Grün verschwindet und in den nächsten 48 Stunden nicht mehr auftaucht – wie ich es halt von ihr gewohnt bin. Aber von wegen: Sie stand noch eine ganze Weile an der Frontscheibe rum (leider nicht still genug für ein scharfes Foto, so gibt es nur ein unscharfes). Dann schwamm sie ins „Gebüsch“, wo sie neugierig von ein paar Netzschmerlen begutachtet wurde. Kurz darauf tummelte sie sich hinter den Wurzeln, wo sich alle Schmerlen aufhielten und schwamm mit den wesentlich größeren Prachtschmerlenkollegen durchs Becken.

Ich denke, dort geht es ihr sehr gut. :)

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Pfützen, Viecher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.