Pflanzenwuchsprobleme

Im 63er habe ich nie zuvor dagewesene Probleme: Die Pflanzen wachsen mir über den Kopf!

Heute habe ich den überfälligen Wasserwechsel erledigt. Da das Becken zur Zeit extrem viel Sonne abbekommt, sind die Scheiben stets stark veralgt. Trotzdem wachsen die Pflanzen dort sehr gut und sind kaum von Algen befallen. Im Becken war es auffallend dunkel. Ein Blick unter die Abdeckung schaffte Klarheit: Die Wasserlinsen hatten einen ziemlich dichten Teppich gebildet. So dicht, dass der Wassernabel bereits Fluchtversuche unternahm:

Bras. Wassernabel

Der letzte Rest vom Licht wurde von den Vallisnerien verschluckt, deren längste Blätter mittlerweile fast 1,5 m lang sind und die bei niedrigem Wasserstand als unsortierter Haufen auf den Cryptocorynen liegen:

Ich bringe es nicht übers Herz, die Vallisnerien zu entsorgen. So habe ich sie alle wieder zurück ins Becken verfrachtet in der Hoffnung, dass ohne den Teppich aus Wasserlinsen und mit Hilfe der Sonne, die durchs Küchenfenster scheint, genug Licht für die Cryptocoryne, die mittlerweile auch schon bis zur Wasseroberfläche reichen, und meinen Echinodorus übrig bleibt.

63er Gesamtansicht nach dem Wasserwechsel

Übrigens muss irgendwo zwischen den Pflanzen ein winziges Fitzelchen von meinem tot geglaubten Riccia fluitans überlebt haben. Es hatte sich schon wieder ein kleines Polster gebildet, von dem ich sogar etwas abgeben konnte. Mini-Polster treiben auch jetzt noch im 63er rum. Es wäre schön, wenn sich wieder ein ähnlich hübsches Gebilde wie seinerzeit im 126er bilden würde.

Ich verwende immer noch Wasseraufbereiter bei gleichbleibender Erfahrung: Lasse ich ihn weg, kümmern die Pflanzen. Als Dünger verwende ich zur Zeit irgendeinen Billig-Dünger, den ich übers Internet gekauft habe. Außerdem bekommen die Pflanzen CO2 über meine selbst gebastelte CO2-Anlage (= Saftflasche mit Schlauch dran und Hefe-Zucker-Gemisch drin).

Dieser Beitrag wurde unter Pflanzen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.