Zu Besuch bei meinen Babys

Vergangenes Wochenende war ich zu Besuch bei meinen Red Fire in Geralds 160er, um mich persönlich davon zu überzeugen, dass es ihnen gut geht. ;-)

Einrichtung, Bepflanzung und Besatz des Beckens gefallen mir außerordentlich gut, dennoch sah es nicht besonders schön aus, als ich ankam: Neulich war das Aquarium noch fest in der Hand von Blaualgen, die aber nach erfolgreicher Dunkelkur vollständig verschwunden sind. Jetzt ist es voller Fadenalgen und in den Vallisnerien waren noch etliche abgestorbene Blätter. Außerdem hatte die Frontscheibe eine Reinigung nötig.

Als Gerald am Donnerstagnachmittag unseren Schlafmangel kompensierte, machte ich mich ans Werk. Ich entsorgte jede Menge Nixkraut, damit wieder Licht in die unteren Regionen dringen kann. Ich entfernte die abgestorbenen Blätter der Vallisnerien und zog Fadenalgen als Meterware aus dem Becken. Zum Schluss reinigte ich noch die Scheiben. Nach zwei Stunden war ich fertig.

Die Rotköpfe dankten es mir, indem sie den vorhandenen Platz nutzten, um ihre hektischen Bahnen zu ziehen. Ich könnte stundenlang vor diesem Becken sitzen und ihnen dabei zusehen. Ebenso den unablässig zwischen den Vallisnerien rumwuselnden Dornaugen. Deren Bestand müsste eigentlich aufgestockt werde, was wir auch versuchten, aber derzeit gibt es in Darmstadt wohl keine Dornaugen. Das wird baldmöglichst nachgeholt.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Pfützen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Zu Besuch bei meinen Babys

  1. Gerald sagt:

    Den Pflanzen gehts immer noch gut … dein brauner Daumen war nicht so schlimm wie befürchtet ;)

  2. Pingback: Das Beste zum Schluss! | dark*unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.